Wasserblasen im Wasser

Rat und Tat

sicher&gesund Ausgabe Januar 2019

Trink Wasser!

Wasser ist für den Menschen lebensnotwendig. Bezogen auf das Gesamtkörpergewicht ist Wasser der quantitativ wichtigste Bestandteil des menschlichen Körpers. Der Anteil des Wassers am Körpergewicht ist dabei altersund geschlechtsspezifisch. Bei erwachsenen Menschen beträgt er etwa 65 Prozent, das entspricht etwa 45 Liter. Vor allem das Blut, das Gehirn, die Leber, die Muskelzellen und die Haut enthalten viel Wasser. Benötigt der Körper Flüssigkeit, signalisiert er das durch ein Durstgefühl. Über den Tag verliert der Körper mit Urin und Schweiß, aber auch über die Haut und die Lunge beträchtliche Mengen an Wasser. Diesen Verlust muss der Mensch ausgleichen, indem er genügend trinkt und wasserhaltige Nahrungsmittel verzehrt. Als einfache Faustregel gilt: Pro Tag sind für Erwachsene etwa 30-40 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht in Form von Getränken und Nahrung zu empfehlen. Allein durch die Nahrung deckt man schon rund ein Drittel des täglichen Wasserbedarfs. Wasserreich sind zum Beispiel Gurken, Tomaten, Wassermelonen und Erdbeeren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät allgemein zu 1,5 Liter Wasserzufuhr durch Getränke pro Tag. Bei Hitze, aber auch bei extremer Kälte, bei körperlicher Belastung durch Arbeit und/ oder Sport braucht der Körper mehr Flüssigkeit. Mit dem Alter nimmt die Wassermenge, die der Körper braucht, ab.

Ist Wasser aus der Leitung gesund?


Leitungswasser ist das am strengsten kontrollierte Wasser in Deutschland. Es kostet fast nichts und erzeugt keinen Plastikmüll. Die Reinheit wird durch regelmäßige und umfangreiche Qualitätskontrollen, zum Beispiel auf Calzium, Magnesium, Eisen, Blei, Nitrate, Bakterien, gewährleistet. Die Untersuchungen sind in der Trinkwasserverordnung festgelegt und werden vom Gesundheitsamt überwacht. Die Qualität des Leitungswassers ist besser als die der meisten Mineralwasser. Sie können sich bei den für Ihre Gemeinde zuständigen Stadtwerken über die Qualität des Leitungswassers für den eigenen Einzugsbereich erkundigen.

Dr. med. Katja Pawletta-Kock
Fachärztin für Arbeitsmedizin
Betriebsärztlicher Dienst Norddeutschland GmbH (BDN)

Vorteile von Leitungswasser

• Leitungswasser ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland.
• Es gelten mehr Vorschriften für Leitungswasser als für Mineralwasser.
• Es muss von so guter Qualität sein, dass man es sein Leben lang ohne Risiko trinken kann.
• Das Risiko durch die Auslösung von Schadstoffen aus Einwegplastikflaschen entfällt.
• Es fällt kein Plastikmüll an.
• Leitungswasser steht kostenfrei zur Verfügung.
• Leitungswasser ist kalorienarm.

Wasser, das länger als vier Stunden in der Leitung gestanden hat, sollte man erst ablaufen lassen, bevor man es trinkt. Faustregel: Lassen Sie das Wasser so lange laufen, bis es sich kälter anfühlt als am Anfang, als Sie den Wasserhahn aufgedreht haben.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
(BAuA): Flyer „Sommerhitze im Büro. Tipps für Arbeit und Wohlbefinden“, kostenloser Download unter www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Praxis-kompakt/F14.html

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Flyer „Wasser trinken – fit bleiben“, kostenloser Download unter www.dge.de/nachrichten/detail/wasser-trinken-fit-bleiben/

Stiftung Warentest: FAQ Wasser: Ist Leitungswasser besser als Mineralwasser? vom 27. Juni 2018
www.test.de/FAQ-Wasser-ist-Leitungswasser-besser-als-Mineralwasser-4745742-0/