Direkt zum Inhalt der Seite springen
Zurück
Geschätzte Lesezeit:
Nr. 3 / Oktober 2020

COVID-19 als Berufskrankheit

Bei SARS-CoV-2 handelt es sich um einen neuen Vertreter der Familie der Coronaviren.

Infektionen von Menschen mit SARS-CoV-2 manifestieren sich offenkundig in einer weiten Symptomspanne von unspezifischen milden Beschwerden wie Schnupfen, Husten, Heiserkeit bis zu lebensbedrohlichen Zuständen (sogenannte CO-VID-19 Erkrankungen).

Bei der COVID-19-Erkrankung handelt es sich grundsätzlich um eine respiratorisch leicht von Mensch zu Mensch übertragbare virale Erkrankung. Hauptsächlich läuft die Übertragung über die sogenannte Tröpfcheninfektion, wobei weitere Infektionswege derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Bei Personen, die bei Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit, zum Beispiel in Krankenhäusern und im Rettungsdienst einer erhöhten Infektionsgefahr ausgesetzt sind, kommt im Falle einer Infektion mit dem Corona-Virus eine Berufskrankheit (BK) nach Nr. 3101 der Anlage zur BK-Verordnung in Betracht.

Die Nr. 3101 gilt für Infektionskrankheiten von versicherten Personen, die

  • im Gesundheitsdienst,
  • in der Wohlfahrtspflege oder
  • in einem Laboratorium tätig oder
  • durch eine andere Tätigkeit der Infektionsgefahr in
  • ähnlichem Maße besonders ausgesetzt waren.

Bei Tätigkeiten in Bereichen, die hier nicht aufgeführt sind, ist die Anerkennung einer Berufskrankheit Nr. 3101 nicht möglich.

  • Zur Anerkennung einer Erkrankung an COVID-19 als Berufskrankheit müssen die folgenden drei Voraussetzungen vorliegen:
  • Kontakt mit SARS-CoV-2-infizierten Personen im Rahmen der beruflichen Tätigkeit mit einer besonderen Infektionsgefährdung und
  • relevante Krankheitserscheinungen wie zum Beispiel Fieber, Husten, Atemnot und
  • ein positiver Nachweis des Virus durch einen PCR-Test.

Ärztinnen und Ärzte sowie Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind verpflichtet, der gesetzlichen Unfallversicherung einen begründeten Verdacht auf eine Berufskrankheit anzuzeigen. Beide Stellen müssen die Versicherten über Inhalt und Adressat der Verdachtsmeldung informieren. Die Versicherten können auch selbst einen Verdacht auf eine Berufskrankheit melden, wenn die oben genannten Kriterien bei ihnen erfüllt sind. Formvorgaben gibt es dafür nicht.

Im Falle einer Anerkennung übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung bzw. die Unfallkasse Nord die Kosten der Heilbehandlung sowie der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation. Bei einer bleibenden Minderung der Erwerbsfähigkeit ist auch eine Rente zu zahlen. Im Todesfall sind Hinterbliebene durch Geldleistungen zu entschädigen.

Arno Pansegrau, UK Nord

www.uk-nord.de/schnellzugriff/unfallanzeigen/
Formulare für die Anzeige einer Berufskrankheit für Ärztinnen und Ärzte, Unternehmerinnen und Unternehmer zum Download

Weitere interessante Themen

  • sicher & gesund arbeiten

    Homeoffice: Vertrauen schenken, Regeln aushandeln

    Die Corona-Pandemie verstärkt den Trend zur Arbeit in den privaten Räumen. Im Gegensatz zur Telearbeit haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber hier einen hohen Bedarf an Absprachen.

  • Hand hält Mikrofon in der Hand
    sicher & gesund arbeiten

    Drei Fragen zum Homeoffice an Ines Awe-Gieseler

    Ines Awe-Gieseler, Aufsichtsperson UK Nord

  • sicher & gesund arbeiten

    Ein „Werkzeugkoffer“ für den Pandemieschutz im Unternehmen

    Mit der neuen BMAS-Arbeitsschutzregel und den branchenspezifischen Regeln der Unfallversicherungsträger erhalten Unternehmen und Verwaltungen ein auf ihre betrieblichen Anforderungen zugeschnittenes Regelwerk für sicheres und gesundes Arbeiten in der Pandemie. Unternehmen, die die Arbeitsschutzregel anwenden, handeln rechtssicher.

  • sicher & gesund arbeiten

    Fußgänger und Radfahrende: Sicher? Nicht ohne Sichtbarkeit!

    Vor Sonnenaufgang zu Fuß oder mit dem Rad zur Arbeit unterwegs, abends nach Sonnenuntergang zurück: Mit kürzer werdenden Tagen sinkt die Sicherheit im Straßenverkehr. Dabei braucht es eigentlich gar nicht viel, um von anderen besser und damit schneller gesehen zu werden. Wer sich darauf einstellt und entsprechend ausstattet, schützt sich selbst sowie Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer.

  • sicher & gesund arbeiten

    Agil, flexibel, gemeinsam

    Präventionskultur unter Corona-Herausforderungen

  • sicher & gesund arbeiten

    Unterschätzte Gefahren bei der Baumpflege & Neue Hotline für pflegende Angehörige